Drucken
Kategorie: Uncategorised
Zugriffe: 6420

Ästhetische Zahnheilkunde

Mit Hilfe der modernen Zahnmedizin können wir nicht nur die Farbe, sondern auch die Form und die Stellung Ihrer Zähne korrigieren und Ihnen somit zu einem ästhetischen Zahnbild verhelfen. Dabei analysieren wir mit Ihnen zunächst Ihre anatomische Situation. Anschließend stehen Ihnen – ganz nach Ihren Wünschen und Vorlieben – verschiedene Ausführungsmöglichkeiten zur Verfügung. Wir beraten Sie gerne persönlich über die verschiedenen Möglichkeiten:

 

Verfärbungen der Zähne

Problem: Verfärbungen an den Zähnen

Verfärbungen an Zähnen können unter anderem durch den Genuss von Kaffee, Tee, Rotwein oder Tabak entstehen. Dabei lagern sich Farbpigmente an den Zähnen ab, was zu unästhetischen gelblich-braunen Verfärbungen führt.

Lösung: Um ein Verfestigen dieser Farbablagerungen zu verhindern, müssen diese regelmäßig entfernt werden, etwa durch eine professionelle Zahnreinigung. Haben sich die Farbablagerungen schon verfestigt, hilft oft nur noch ein Bleaching, um das Weiß der Zähne wieder zum Vorschein zu bringen. Beim Bleaching wird ein Gel aus Carbamidperoxid aufgetragen. So kann die gewünschte Farbnuance erzielt werden. Eine Behandlung zu Hause ist ebenfalls möglich: mit einer Schiene, die Ihren Zähnen angepasst ist. Die Wirkung des Bleachings hält zwischen drei Monaten und fünf Jahren.

Abgebrochene Zähne

Problem: Abbruch am Frontzahn

Durch einen Sturz oder einen Sportanfall kann es schnell vorkommen, dass am Frontzahn ein Stück abbricht. Dies sieht nicht nur unschön aus, es beeinträchtigt auch die Kaufunktion enorm.

Lösung: Mit einem Komposit bauen wir den Zahn wieder so auf, dass die ursprüngliche Zahnform wiederhergestellt wird. Bei einem Komposit handelt es sich um einen plastischen Zahnersatzstoff, der zu vier Fünfteln aus feingemahlenem Glas und zu einem Fünftel aus Kunststoff besteht. Mit einer Ätz-Klebetechnik wird er fest mit dem Zahn verbunden. Sollte das abgebrochene Stück noch vorhanden sein, lässt es sich mit Hilfe des Komposits wieder mit dem Zahn verbinden. Eine Alternative zu dieser Methode besteht darin, den abgebrochenen Zahn mit einer dünnen Keramik-Verblendung (Veneer) zu verdecken.

Zahnfehlstellungen

Problem: Zahnfehlstellungen

Bei einer Zahnfehlstellung stehen die Zähne schief oder verschachtelt nebeneinander. Dabei handelt es sich nicht nur um eine ästhetische, sondern auch um eine funktionelle Störung: die Gebissfunktion kann bleibend beeinträchtigt werden.

Lösung: Mit Hilfe einer kieferorthopädischen Behandlung können die Zähne in eine gerade Aufstellung bewegt werden. Auch bei Erwachsenen ist dies noch möglich. Je nach Grad der Fehlstellung kommen dazu fixe Brackets oder herausnehmbare Apparaturen zum Einsatz. Dabei wird über einen längeren Zeitraum sanfter Druck auf die Zähne ausgeübt. Somit lassen sich die Zähne in die gewünschte Position bringen. Die Behandlung erfolgt über einen Zeitraum von sechs Monaten bis zu drei Jahren.

 

Freiliegende Zahnhälse

Problem: Freiliegende Zahnhälse

Eine falsche Zahnputztechnik führt oft zu einem Zahnfleischrückgang, wodurch der Zahnhals freigelegt wird. Dadurch wirkt der Zahn länger als die ihn umgebenden Zähne. Außerdem ist die betroffene Stelle empfindlicher für Heiß-Kalt-Reize.

Lösung: Um das Problem zu beheben, ist mikrochirurgischer Eingriff nötig. Bei einer starken Ausprägung des Zahnfleischrückgangs ist unter Umständen eine Verschiebung oder gar eine Transplantation des Zahnfleischs nötig. Dazu kann aus dem Gaumenbereich ein Stück Gewebe entnommen und an der gewünschten Position eingesetzt werden.

 

Zahnlücken

Problem: Zahnlücken

Eine große Zahnlücke zeigt sich als dunkler Zwischenraum zwischen zwei zu weit auseinanderstehenden Zähnen.

Lösung: Durch ein Komposit können wir die Zähne so verbreiten, sodass sie sich optisch annähern. Bei diesem Verfahren wird zunächst das Komposit schichtweise aufgetragen und schließlich mit Licht gehärtet. Das Komposit kann ebenfalls durch eine dünne Keramikverblendung (ein sogenanntes Veneer) ersetzt werden. Dabei wird die Lücke ebenfalls verdeckt. Damit das Veneer jedoch an der Zahnoberfläche festsitzen bleibt, muss diese vorher abgeschliffen werden. Diese Variante ist zwar teurer als ein Komposit, dafür ist sie jedoch auch bedeutend langlebiger.

„Schwarze Dreiecke“

Problem: „Schwarze Dreiecke“

Ist das Zahnfleisch erkrankt oder wurde es durch eine falsche Zahnputztechnik gereinigt, zieht es sich zurück, wodurch Lücken entstehen, die wie schwarze Dreiecke aussehen. Dadurch wird der Blick in die dunkle Mundhöhle freigelegt

Lösung: Durch ein Komposit können wir diese Dreiecke verschließen oder zumindest in ihrer Größe deutlich reduzieren. Zudem können die Zwischenräume auch durch eine Zahnfleischtransplantation verschlossen werden. Für diesen Zweck wird Gewebe aus dem Gaumenbereich entfernt und an der betroffenen Position wiedereingesetzt. Die Prozedur verschönert den Zahnfleischverlauf, was zu einer optischen Verjüngung des ganzen Gesichts führt.